Stellungnahme der SP Thalwil zu den Geschäften der Gemeindeversammlung vom 15. März

Die SP Thalwil hat sich an ihrer letzten Mitgliederversammlung mit den kommunalen Geschäften auseinandergesetzt.
Die SP sagt klar JA zum Planungskredit Schulanlagen Berg und Feld und empfiehlt Annahme der Vorlage.
Auch zu den beiden Vorlagen bezüglich des Areals Weiherhaus sagt die SP ja. Zu reden hat allerdings der hohe Baurechtszins gegeben.

Planungskredit Schulanlagen Berg und Feld

Die stetig steigenden Schülerzahlen (ca. 100 bis im Jahr 2022!), der dadurch ausgewiesene Raumbedarf und die Ansprüche von Gesellschaft und Wirtschaft an die Sekundarschule zwingen die Schule zum Handeln. Gleichzeitig mit dem geplanten und dringend nötigen Umbau der Liegenschaften Berg und Feld wird auch die Einführung zeitgemässer Unterrichtsformen in der Sekundarschule in die Wege geleitet. Eine einmalige Chance, die es nach Meinung der SP nun zu nutzen gilt. Der Bedarf nach mehr Schulraum ist klar ausgewiesen. Unterricht in Lernlandschaften fördert die Kompetenz der Schülerinnen und Schüler (siehe Lehrplan 21!) und übergibt ihnen mehr Verantwortung für das eigene Lernen. Die Diskussion über die gute Vorlage sowie über die pädagogischen Entwicklungen und Inhalte bestärkten die SP in der Ansicht, dass unsere Schulpflege ihre Verantwortung weitsichtig wahrnimmt. Zudem entspricht die zusätzlich geplante neue Doppelturnhalle einem grossen Bedürfnis von Schule und Vereinen.

Die Schulanlage Feld steht unter Denkmalschutz. Die RPK verlangt, diesen Schutz durch ein Provokationsbegehren aufzuheben. Dieses Begehren dürfte wenig erfolgreich sein. Zudem würde dieses Vorgehen die Realisierung des nötigen Schulraums um mind. 2 Jahre zurückwerfen und wäre mit Kosten für Provisorien von über 1 Mio. sehr teuer.

Bedauerlich, dass sich die RPK und mit ihr die FDP einmal mehr einer sachlichen Argumentation gegenüber verschliesst und selbst die Zeichen der Zeit nicht zu erkennen scheint.

Gestaltungsplan und Baurechtsvertrag Areal Weiherhaus

Es ist für die SP unbestritten, dass es in Gattikon Alterswohnungen braucht. Auch wenn für dieses Vorhaben zwei Gebäude weichen müssen, stimmt die SP dem Gemeinderat zu, dass es sich bei diesem Areal um einen optimalen Standort für Alterswohnungen handelt. Der Standort ist optimal an den öffentlichen Verkehr angeschlossen, ist gleich neben der Gattiker Zentrumsüberbauung und neben dem Gattiker Weiher als Erholungszone. Auch der Gestaltungsplan überzeugt und ist dem Zweck angemessen. Etwas kritischer beurteilt die SP den Baurechtsvertrag. Die SP versteht nicht, wieso der Gemeinderat einen so hohen Landwert (Fr. 2200.-/m2) und einen so hohen Baurechtszins (3,5%) für ein Bauprojekt, das allen Bevölkerungsschichten von Gattikon dienen soll, einsetzt. Mit einem so hohen Baurechtszins kann die Wohnbaugenossenschaft nur relativ teure Wohnungen bauen, die vermutlich nicht für alle Gattiker erschwinglich sein werden. Trotz dieses nicht unbedeutenden Wermutstropfens sagt die SP Thalwil auch zum Baurechtsvertrag ja. Das Bauen von diesen Alterswohnungen ist dringend und deshalb will die SP keine Verzögerung erzwingen.